Startseite]

 

[Serrig ] [News] [Partner] [Cambild] [Wandern] [Impressum]


Serrig

Saarburger Land

Dreiländereck

News

Partner

Cambild

Wandern

Radfahren

Bildergalerien

Impressum


serrigerland.de 
D
as werbefreie Webportal für die Region Saar und Obermosel

Dreiländereck-Deutschland-Frankreich-Luxemburg





Narrenkäfig in Trier 2014 - Sind Narren eine Gefahr für Trier?


 
Weiberdonnerstag 2012 - Feiern ohne Narrenkäfig in Trier
Foto: Infoportal Saar&Obermosel



Trier (red) Um dieses bisher einmalige karnevalistische Schauspiel zu erleben galt es am Weiberdonnerstag nach Trier zu reisen. Einen Narrenkäfig hatte die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval auf dem Hauptmarkt aufgebaut, mit Sperrgitter, Einlasskontrolle, Handbändchen zur Alterserkennung und mit einem Sichtschutz (Bauzaun). Dies im Sinne der Stadt Trier als notwendiger närrische Beitrag und Trierer Pflicht zur Verhinderung der Weitergabe von Alkohol an vorbeiziehende Nichtkarnevalisten aller Altersgruppen. Hier war einfach die Gefahr zu groß, dass Narren im Trierer Narrenkäfig "Hochprozentiges" in die verbotene StadtZone an vorbeigehende "Nichtnarren" weitergeben.
Dennoch gab es eine  im Vorfeld nicht erkannte Schwachstelle  - Der von der Feiermeile und vom Hauptmarkt erreichbare Imbisstand war nicht durch Sichtschutz genügend abgesichert. Hier sollte zur närrischen Gefahrenabwehr künftig das Sicherheitskonzept neu durchdacht werden.
Die ATK hatte den Narrenkäfig aufgestellt, um den "Straßenkarneval in Trier 2014" zu retten. Hintergrund war, dass die Stadt Trier wie im Jahr 2013 umgesetzt, auch 2014 ein Alkoholverbot im öffentlichen Bereich zwischen Ostallee, Viehmarkt und Porta Nigra umsetzen wollte. Der Trierer närrische Königsweg 2014 war, dass jeder ab 16 mit Wein, Bier und Sekt im Narrenkäfig anstoßen durfte. Aber: Alle, die im Narrenkäfig waren, haben fröhlich und ausgelassen den Trierer Straßenkarneval unter Sichtschutz gefeiert. Damit bleibt ein kleiner Trost für die ATK.
Für die Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Angelika Birk (Grüne) hat sich die Bilanz der Aktion " Alkoholverbot 2014 " eindeutig als positiv herausgestellt. Ob 2015 ein Verbot im Trierer Straßenkarneval kommen soll, ist noch nicht entschieden. Man wartet noch auf ein ausstehendes Urteil. Der Trierer FDP-Vorsitzende Tobias Schneider ist mit einem Eilantrag zur Aufhebung des Alkoholverbot gescheitert.

Fazit: Der Weiberdonnerstag 2014 war weder für die ATK noch für die Stadt ein karnevalistischer Erfolg. So kann man im zeitigen Fastnachtsjahr 2015 in Trier durchaus wieder ein politisches Trierer Fastnachtspiel bewundern, dass es sonst an keinem anderen Ort in Deutschland gibt. Das dürfte aber dann das Ende des künftigen Straßenkarnevals an Weiberdonnerstag in Trier einläuten. HB






Weiberdonnerstag 2014 - Feiern mit Narrenkäfig in Trier
Foto: Infoportal Saar&Obermosel







Beitrag/Kultur 13.03.2014