Wandertipp: Die Klause bei Kastel erreicht man über den Felsenweg

Ehemaliges Königsgrab an der Saar
Klause bei Kastel 
- Einsiedelei auf einem Hochplateau über der Saar

Johann von Luxemburg - König von Böhmen (seit 1310),(Johann 2)
* 10. 8. 1296
† (gefallen) Crécy-en-Ponthieu 26. 8. 1346
Ehemaliges Grab des Königs Johann von Böhmen und Graf von Luxemburg


klauser1.jpg
klauser1.jpg
20.04 KB
klauser10.jpg
klauser10.jpg
42.17 KB
klauser11.jpg
klauser11.jpg
42.61 KB
klauser12.jpg
klauser12.jpg
45.04 KB
klauser13.jpg
klauser13.jpg
45.58 KB
klauser14.jpg
klauser14.jpg
46.37 KB
klauser15.jpg
klauser15.jpg
48.35 KB
klauser16.jpg
klauser16.jpg
50.20 KB
klauser17.jpg
klauser17.jpg
50.96 KB
klauser18.jpg
klauser18.jpg
51.36 KB
klauser19.jpg
klauser19.jpg
51.98 KB
klauser2.jpg
klauser2.jpg
22.53 KB
klauser20.jpg
klauser20.jpg
54.64 KB
klauser21.jpg
klauser21.jpg
58.13 KB
klauser22.jpg
klauser22.jpg
62.55 KB
klauser23.jpg
klauser23.jpg
63.09 KB
klauser24.jpg
klauser24.jpg
68.26 KB
klauser3.jpg
klauser3.jpg
29.77 KB
klauser4.jpg
klauser4.jpg
30.01 KB
klauser5.jpg
klauser5.jpg
32.51 KB
klauser6.jpg
klauser6.jpg
34.41 KB
klauser7.jpg
klauser7.jpg
34.52 KB
klauser8.jpg
klauser8.jpg
36.70 KB
klauser9.jpg
klauser9.jpg
41.97 KB

Created by IrfanView

Über dem Tal der unteren Saar, auf einem Hochplateau gegenüber von der Weinbaugemeinde Serrig, liegt das Dorf Kastel-Staadt. Kelten und Römer nutzten diese Lage für Siedlungen oder militärische Stützpunkte. Auf der Spitze eines vorspringenden Sandsteinfelsens liegt die Klause - ursprünglich ein Wallfahrtsort - mit Kapelle, Felsenkammern und Felsengräbern.

Grabstätte für den böhmischen König


Der preussische Kronprinz Friedrich Wilhelm erhielt
bei einem Besuch des Rheinlandes 1833 die sterblichen Überreste König Johann von Böhmen.
Friedrich Wilhelm, der Johann den Blinden als Vorbild ritterlicher Tapferkeit verehrte, ließ die verlassene Ruine der Klause zu einer Grab-Kapelle für den böhmischen König ausbauen.
1946 wurden die sterblichen Übereste des Königs von Böhmen in die Kathetrale von Luxemburg überführt.

Erbauer der Grabkapelle ist Carl Friedrich Schinkel.

Die Klause als Eremitage

Im Mittelalter lebten hier fromme Einsiedler.Der Bau der Klausenkapelle ist wohl um 1600 entstanden.
Bis zur Französischen Revolution wirkten Klausner, danach verfiel der Bau
.


"Heiliges Grab"

In der romanischen Epoche ergriff der christliche Kult von dem Felshang Besitz. Zur Zeit der Kreuzzüge wurden in den Bundsandstein Höhlen, Kammern und Nischen geschlagen.Man meißelte  in eine Höhlenkammer ein "Heiliges Grab" ein, daneben
Wohn und Beträume.

Textquelle:
Informationschrift/Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur Rheinland Pfalz

Navigation: [Bildergalerien]    [Neu eingestellt]

Das Copyright für die auf dieser Seite veröffentlichten 
Bildobjekte bleibt allein beim Autor der Seite.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Objekte ist ohne aus -
drückliche Genehmigung durch den Autor nicht gestattet.

©www.serrigerland.de