[Serrig ] [Unterkunft] [News] [Partner] [Cambild] [Wandern] [Impressum]


Serrig

Unterkunft

Saarburger Land

Dreiländereck

News

Partner

Cambild

Wandern

Radfahren

Bildergalerien

Award

Linkhitlist

Impressum


[Schöne Aussicht ]     [Feldbahn]    [Hofgut]    [Heiligenborn]    [Widdertshäuschen]
[Wegkreuze]    [Alter Kirchturm]   [Kirche]    [Schloss Saarfels]    [Weingüter]
 
[Winzerverein]    [Domäne]    [Königsgrab]    [Denkmal]  
  [Ortsvereine]    [Feste]



Serrig an der Saar - Rheinland-Pfalz
PLZ: 54455 Fläche: 17,15 km² Einwohner: 1.438
 (Mai 2004)

Wappen Serrig
Feldbahn Hofgut Serrig


Damals
Die Feldbahnanlagen von Serrig wurden zwischen 1904 und 1906 errichtet. Die Weinbergsbahn der Weinbaudomäne war im Ursprung für die Erschließung der größten zusammenhängenden Weinbaufläche Deutschlands konzipiert.
Zu ihrer besten Zeit erreichte das Streckennetz eine Ausdehnung von nahezu 10 km und reichten nach Westen bis zum Schloss Saarfels. Ihre Vorteile bestanden darin, dass sie dem Weinbau in den Steilhängen weniger Boden nahmen als Wege. Die Bahn nahm ihren Anfang auf der Domäne und führte von dort durch einen sich als Photomotiv anbietenden Steinbogen in die Weinberge. Die Bahn besaß eine Drehscheibe, drei Diesellokomotiven einen Spritzzug, und etwa 40 Wagen und Loren (hierin war allerdings schon das von Ockfen und Avelsbach überstellte Material, das oft nur noch als Ersatzteilspender diente, enthalten), darunter 5 Erntewagen, 3 mit viereckigen und 2 mit runden Kübeln (letztere ex Avelsbach) . Früher waren noch zahlreiche Kipploren für die Beförderung von Mist und Dünger im Einsatz. Die Aufgeben der Bahn bestanden im Transport von Weinbergspfählen, Dünger ebenso wie von Schlauch- und Tankwagen für die Unkrautvernichtung und Schädlingsbekämpfung. Die bedeutendste Aufgabe der Bahn war hingegen das Einbringen der Traubenernte. Wie in anderen Domänen auch, wurde in Serrig der Betrieb mit Pferden aufgenommen. Nach dem ersten Weltkrieg kam zuerst eine Benzol- oder Diesellok zum Einsatz. In den fünfziger Jahren machte eine zweite Lok die Pferde endgültig überflüssig. Stärkste unter den
5 nachgewiesenen Lokomotiven
war eine 1938 angeschaffte Lok, die erst 1981 verschrottet wurde.
(Textquelle: Dr. Karl-Josef Gilles in: Jahrbuch des Kreises Trier-Saarburg 1991)

rlp
Feldbahn
Bahnhof


Bahnhof Feldbahn

mehr Informationen über die Feldbahn
und Fahrzeiten auf die Hompage der

Dieser Link führt zu einem externen Angebot fürdessen Inhalt wir nicht haftbar sind! Feldbahnfreunde Serrig



Heute
Heute befinden sich noch im Bestand
ca. 20 historische Wagen und
2 Lokomotiven und verbindet als Feldbahn
auf dem Hof
gut Serrig bereits vorhandenen
und neu
geschaffene Erlebnisschwerpunkte
entlang
der Bahntrasse.Hierfür sind Haltestationen eingerichtet. Die Fahrt zeigt "schöne" Landschaft
wie Ausblicke auf Steilhänge,
Serrig, dem
Tor zum Saarwein
und auf die Klause bei Kastel-Staadt.